Musik kann die Dinge verändern…

Musik kann die Dinge verändern…

Posted by Martin Berger in Aktuelles

Es ist jetzt 5 Jahre her, dass ich mit der „Mädchenkantorei am Würzburger Dom“ auf einer sehr erfolgreichen und spannenden Tour durch Südafrika war. Die Mädchen waren begeistert von  der Atmosphäre und der Vielfalt des Landes, das jetzt meine Heimat geworden ist.
Eine entscheidende Begegnung von dieser Tour war aber ein Konzert in Walmer Township in der Nähe von Port Elizabeth: Wir sangen für eine Gruppe von Jungen und Mädchen mit einem schwierigen sozialen und familiären Hintergrund.
Die Bewohner des Walmer Townships haben kaum eine Möglichkeit, ihre Situation zu verbessern. Der niedrige Grad der schulischen und außerschulischen Bildung führt nahezu ausnahmslos zur Arbeitslosigkeit oder schlecht entlohnter niederschwelliger Arbeit. Die Aussichtslosigkeit und Zukunftsangst wird in vielen Fällen in Alkohol ertränkt und ist häufig auch Auslöser für die gewalttätige Lösung von Konflikten. Die Kriminalitätsrate ist hoch. Die mangelhafte Gesundheitsversorgung und fehlendes Verständnis führen weiterhin zu einer hohen HIV-Infektionsrate. Diese wirkt sich wiederum auf den Grad der Bildung und die Arbeitssituation aus. Wer einmal in diesen Teufelskreis gelangt ist, hat sehr geringe Chancen, ihm zu entkommen.
Ich habe immer geglaubt, dass durch Qualität, exzellente akademische und außerschulische pädagogische Perspektiven für jedes Kind entwickelt werden können – und ich glaube fest daran, dass Musik ein Schlüssel dafür sein.

Schockiert von der scheinbar Ausweglosigkeit der Situation, mein Chor begann sofort zu diskutieren, welchen Beitrag wir bieten konnte.
Mit Hilfe von Henriette Visser von unserem befreundeten Partner Chor (dem international bekannten Eastern Cape Children´s Choir) identifizierten wir ein talentiertes Mädchen, dem wir die gleichen musikalischen Chancen bieten wollten, wie sie unsere Kinder und Jugendlichen am Würzburger Dom hatten.  Unsere Mädchen gespendet jedes Jahr einen Teil ihrer Taschengeld – nicht viel für einen europäischen Teenager, aber eine Welt für ein afrikanisches Mädchen!

Es braucht aber mehr als Geld, um ein Leben nachhaltig zu verändern:
Henriette Visser und ihr wunderbares Team von Unterstützern kümmerte sich „unser“ Mädchen. Neben der finanziellen Unterstützung, die wir von der anderen Seite der Welt beisteuern konnten, gab sie zusätzlich ihre Zeit und Engagement, ihre Liebe und Verständnis. Mein lieber Kollege und Trauzeuge Lionel van Zyl gab seine Erfahrungen als anerkannter und Gesangsdozent an der Nelson Mandela Universität.

Als dieses kleine Projekt begann, sagte ich zu meinen jungen Sängerinnen, dass ein  Engagement und die Verantwortung für ein Kind keine kurzfristige Sache ist. Dinge brauchen Zeit – vor allem in der Musik.
Jetzt, fünf Jahre später, ist Iviwe Ndyebo eine 14 Jahre junge Dame. Ich sah sie vor vier Wochen und es war spannend zu sehen, was für eine wunderbare junge Musikerin aus ihr geworden ist.

Musik kann Dinge verändern….

Iviwe Ndyebo singt „Lass with a delicate Air“

09 Sep 2013 no comments

Post a comment