Vita

philosophie

 

Martin Berger gehört zu den bekanntesten, vielseitigsten und erfolgreichsten deutschen Chorleitern und verbindet künstlerische Praxis und akademische Lehre auf hohem Niveau. Er lehrt an der University of Stellenbosch und lebt in Südafrika und Deutschland.

In seiner Tätigkeit als Domkapellmeister am Würzburger Dom (2002 – 2013) baute er die Würzburger Dommusik zu einer der bedeutendsten Dommusiken Deutschlands aus. Als Professor für Chorpädagogik an der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf von 2008-2013 entwickelte und lehrte er zeitgemäße Vermittlungstechniken von Chormusik.

Martin Berger studierte in Saarbrücken und Düsseldorf Kirchenmusik (A), Schulmusik, Musikwissenschaft, Germanistik und Dirigieren, wo ihn Prof. Raimund Wippermann besonders prägte. Meisterkurse und künstlerische Zusammenarbeiten (z.B. mit Eric Ericson, Anders Eby, Gary Graden) machten ihn mit den bedeutenden skandinavischen Chorleitern bekannt, die seine Arbeitsweise sehr beeinflussten.

Ein besonderer Schwerpunkt seiner Arbeit liegt im Bereich der zeitgenössischen Musik und der Alten Musik. Mit der Gründung des „Barockorchesters am Würzburger Dom“ veränderte er den Schwerpunkt der Aufführungen an der Würzburger Kathedrale hin zu einer historisch informierten Aufführungspraxis auf originalen oder nachgebauten Instrumenten.

Mit dem von ihm gegründeten Kammerchor am Würzburger Dom gewann er die Internationalen Chorwettbewerbe in Malta (2007) und Wien (2008). Konzertreisen führten ihn bisher in fast alle europäischen Länder, Australien, Südafrika und die USA.

Martin Berger leitet Kurse und ist gefragter Gastdozent und Juror. Seit April 2013 lehrt und wirkt er an der renommierten Universität von Stellenbosch in Südafrika. Er entwickelt dort ein neues Konzept für die Chorleiterausbildung und leitet darüber hinaus die neugeschaffene Abteilung für Alte Musik.

Martin Berger auf WIKIPEDIA

Martin Berger auf Choralguide

Martin Berger auf Linkedin